Home / Science & Technology / Train Simulator 2014 im Test

Train Simulator 2014 im Test

Der Train Simulator 2014 lässt das Herz eines jeden Hobby-Lokführers mit gutem PC etwas höher schlagen, denn eine grafisch anspruchsvolle Simulation des Bahnbetriebes mit realistischen Elementen ist dem Spieler garantiert.
Das Menü ist mit der neuen Version dem Kacheldesign angepasst. Im Hauptmenü hat man die Auswahl zwischen dem Fahren-Modus, in dem man, wie es der Name vermuten lässt, fahren kann, dem Modus „Karriere“, in dem der Karriere-Fortschritt angesehen kann, dem „Erstellen“-Modus, in dem Welten aufgebaut werden können und anderen etwas unwichtigeren Modi.
Im Fahren-Modus hat sich zur vorigen Version kaum etwas geändert: Die Aufgabe besteht immer noch darin, Strecken abzufahren und auf den Strecken Missionen zu erledigen. Dazu gekommen sind in erster Linie neue Strecken. Wer nicht so viel Zeit hat – ja das Spiel nimmt gerne mal ein, zwei Stündchen in Anspruch, der kann wie schon im 2013er-Simulator ein schnelles Spiel durchführen. Als ganz neue Funktion dazu gekommen ist die Möglichkeit, selber Züge mit gleichem Kupplungssystem zusammenzustellen.
Wer den doch eher einfach aufgebauten Simulator nicht auf Anhieb versteht, der bekommt mit Tutorials die Möglichkeit, das Spiel besser zu verstehen.
Wer sich mit den Strecken/Maps des Train Simulators nicht zufrieden geben will, bekommt im Editor die Chance, eigene Karten und Strecken zu erstellen. Wer allerdings mit der Erwartung an den Streckenbau geht, in fünf Minuten eine top Map erstellt zu haben, der wird enttäuscht sein, denn das Verlegen von Gleisen, das Bauen von Häusern und Bahnhöfen und das Errichten der Umgebung ist doch ziemlich mühsam.

Am Ende ist es bei dem Train Simulator 2014 wie bei seinem Vorgänger: Grafisch bietet er einiges, für Zugliebhaber mit Sicherheit auch. Doch die mitgelieferten Strecken ist man schnell satt und sehnt sich nach neuen Aufgaben, Strecken und Zügen. All das gibt es allerdings nur gegen unglaubliche Preise. Mit ein paar Addons ist man schnell bei 100€. Das ist eindeutig zu teuer!
Beim Kauf bedenkt werden sollte übrigens die Verbindung mit Steam: Das Spiel funktioniert nur mit einem Steam-Account, wo einem dann auch entsprechende Erfolge angezeigt werden.
Aber immerhin eins ist gut: Wer die 2013er-Version oder eine ältere Version besitzt, kann diese kostenlos upgraden.

►TS 2014: www.shop.aerosoft.com/eshop.php?action=article_detail&s_supplier_aid=50543&s_design=bahn&shopfilter_category=Train%20Simulation&s_language=german&PHPSESSID=fe4jpi3ffn6s2a29lvcbrms370
►Facebook: facebook.com/nordrheintv
►Twitter: twitter.com/nordrheintv
►Blog: nordrheintv.de/computertipps

Computer-Tipps Folge #86

About nordrheintvplay

Check Also

Applewelt 8: I OS 4.2

Das System I OS 4.2 ist nicht nur für iPod/iPhone der vierten Generation, sondern auch …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.